• Schnelle Lieferung aus Deutschland nach Österreich
  • Zuschnitte & Maßanfertigung
  • Tel.: +43 720 / 7754-97
  • Vergleichsliste 0
Kontakt

Terrassendielen

Egal ob WPC, BPC oder Holz. Hier finden Sie alles zu Terrassendielen.

Unterkonstruktion

  • langlebig
  • einfache Verlegung
  • verschiedene Materialien
jetzt informieren
Holz Terrassendielen

Holz Terrassendielen

Terrassendielen aus Holz fügen sich aufgrund ihrer Optik perfekt in jeden Garten ein.

hier bestellen

WPC Terrassendielen

  • langlebig
  • pflegeleicht
  • verschiedene Farben und Varianten
hier bestellen

BPC Terrassendielen

  • splitterfrei
  • rutschhemmend
  • gute Ökobilanz
hier bestellen

Terrassendielen

Terrassendielen sind in mehreren Ausführungen erhältlich. Es gibt Dielen, die komplett aus Holz bestehen. Diese nennt man Holz Terrassendielen. Darüber hinaus sind auch WPC Terrassendielen (Wood Plastic Composite) und BPC Terrassendielen (Bamboo Plastic Composites) sehr beliebt. Dabei handelt es sich um Holz- und Bambusdielen, die mit Kunststoff gemischt sind. WPC und BPC Dielen setzen sich in der Regel zu 60 bis 70 % aus Holz bzw. Bambus und 30 bis 40 % Kunststoff zusammen. Holzdielen und Verbundstoffdielen unterscheiden sich stark und beiden haben jeweils ihre Vor- und Nachteile.

Die innovativen WPC Terrassendielen

So finden Sie bei BENZ24 zahlreiche Terrassenbeläge. Diese gehören zweifelhaft zu jeder Terrasse. Sie schaffen einen betretbaren Untergrund und somit auch eine nutzbare Fläche. Die Bodenbeläge gibt es in verschiedenen Varianten. Besonders beliebt sind WPC Terrassendielen. Die Abkürzung WPC steht für Wood Plastic Composite. Damit ist ein Verbundwerkstoff gemeint, der sich aus Holz und Kunststoff zusammensetzt. Der Holzanteil der Diele beträgt in der Regel circa 70%. Dank der Holzfaser erhält die Diele eine warme Holzoptik. Gleichzeitig wird sie durch den Kunststoff-Anteil zu einem robusten Untergrund im Außenbereich. Die WPC Terrassendiele bringt die Vorteile mit, dass sie sehr pflegeleicht, splitterfrei und auch UV-beständig ist. Weiterhin bietet der Bodenbelag einen wirkungsvollen Schutz gegenüber Insekten und Pilzen. Und auch die Tatsache, dass die Oberfläche rutschfest ist, spricht für das Material.

Holzterrassendielen

Ein weiterer Belag, zu dem Terrassenliebhaber gerne greifen, ist die Holz Terrassendiele. Holzdielen punkten mit einer warmen Optik, einer angenehme Haptik und einer vielseitigen Verwendbarkeit. Sie fügen sich sehr schön in das Gartengesamtbild ein und heizen sich im Sommer nur geringfügig auf. Abgesehen von der Terrasse wird eine Holzterrasse auch häufig für den Balkon verwendet.

"Welches Material soll ich für meine Terrasse verwenden?" ist eine Frage, die sehr häufig aufkommt. Generell gibt es zwei verschiedene Arten von Dielen: Terrassendielen aus WPC und Terrassendielen aus Holz. Dieser Ratgeber soll einen Überblick geben und die jeweiligen Vor- und Nachteile aufzeigen.

Terrasse aus WPC oder Holz?

Ein großer Unterschied zwischen einer WPC Terrassendiele und einer Holz Terrassendiele ist zweifelsohne die Material-Zusammensetzung. Während eine Holzdiele komplett aus Holz besteht, handelt es sich bei der WPC Terrassendiele um einen Materialmix aus Holzfasern und Kunststoff. Das erklärt auch, warum die Abkürzung WPC für „Wood Plastic Composite“ steht. Der Holzfaser-Anteil des Verbundwerkstoffs WPC überwiegt den Kunststoff-Anteil. Gewöhnlich bestehen WPC Terrassendielen zu 70% aus Holz und zu 30% aus Kunststoff. Ein weiteres Material ist das cWPC. Die Abkürzung steht für „capped Wood Platic Composite“ und bedeutet die Mixtur aus Ahorn und Kunststoff. Eine Polymerhülle umschließt die Diele sodass Feuchtigkeit, Schimmel und Fäulnis keine Chance haben. Die positiven Eigenschaften liegen hier genauso vor, wie bei der WPC-Terrassendiele.



Wetterbeständigkeit

Eine Terrasse ist als erweiterter Wohnraum im Außenbereich jeglichen Wetterbedingungen ausgesetzt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Niederschläge einen Angriff auf den Terrassenboden starten. Abgesehen von der drohenden Gefahr von oben, müssen die Terrassendielen auch mit einer Nässe unterhalb der Terrassenkonstruktion rechnen. Die Bodenfeuchtigkeit kann sich sehr leicht einen Weg zur Unterkonstruktion und den Terrassendielen bahnen. An dieser Stelle ist besonders bei einer Holz Terrassendiele Vorsicht geboten. Anders als WPC Dielen sind Holzterrassen weniger feuchtigkeitsabstoßend. Generell gilt die WPC Terrassendiele als extrem wetterbeständig. Sie bietet nicht nur der Feuchtigkeit die Stirn, sondern ist auch gegen Temperaturschwankungen immun und gegenüber UV-Strahlen beständig.



Optik

Auf den ersten Blick gleichen sich WPC Terrassendielen und Holz Terrassendielen durch ihre warme Holzoptik. Bei genauerem Hinschauen wird allerdings ersichtlich, dass sich eine Holz Terrassendiele durch ein abwechslungsreiches Dekor von der WPC Diele unterscheidet. So lebt die Holz Terrasse von ihrem vielseitigen Farbenspiel und ihrem lebendigen Muster. Das lässt sie besonders natürlich wirken. Da die WPC Dielen bei ihrer Herstellung unter hohem Druck gepresst werden, erhalten sie ein sehr gleichmäßiges Dekor.



Reinigung & Pflege

Ein großer Vorteil, den die WPC Terrassendiele mit sich bringt, ist ihre einfache Pflege. Der Reinigungs- und Wertungsaufwand ist deutlich geringer als bei einer Holzterrasse. Dementsprechend sollten Sie dem Terrassenholz eine regelmäßige Pflege gönnen.

Wenn es um die Resistenz von Holz-Arten gegenüber Schädlingen geht, müssen die sogenannten Resistenzklassen angesprochen werden. Die Resistenzklassen beschreiben die Eigenresistenz von Holzarten gegenüber Schädlingen, die das Holz zerstören. Resistenzklasse 1 bedeutet, dass das Holz gegen Schädlinge dauerhaft resistent ist. WPC Terrassendielen sind der Resistenzklasse 1 zugeordnet. In der letzten Klasse, der Resistenzklasse 5, befinden sich Holzarten, die kaum vor einer Schädlings-Attacke geschützt sind. Dazu zählt beispielsweise die Birke oder die Eiche.

Neben einer Resistenz gegenüber Moos, Pilzen und Insekten punktet die WPC Terrassendiele damit, dass sie kaum ausbleicht. Bei einer Holzdiele ist es meist eine Frage der Zeit, bis sie mit entsprechender Farbe nachgestrichen werden muss. In den Genuss eines speziellen Entgrauers und eines Holzschutzes, wie Terrassenöl, sollte eine Holz Terrassendiele ebenfalls kommen. Ansonsten besteht das Risiko, dass das ursprünglich schöne Terrassenholz schnell verwittert, vergraut und splittert.



Sicherheit

Beim Punkt Erwärmung zieht die Holzterrasse an der WPC Diele mit einem eindeutigen Abstand vorbei. Während sich die Holz-Kunststoff-Böden bei akuter Sonneneinstrahlung sehr stark aufheizen, bleibt die Holzdiele verhältnismäßig kühl. Verbrennungsgefahr besteht allerdings auch bei einer WPC Diele nicht. Ein Argument für die WPC Terrassendielen ist wiederum, dass diese komplett frei von Splittern sind. Somit können sich herumtollende Kinder auf der Barfußdiele keinen Holzsplitter einfangen. Auch Erwachsene profitieren von der splitterfreien Diele. Denn wer schätzt es nicht, seine Terrasse sorgenfrei barfuß zu betreten. Des Weiteren ist bei einer WPC Terrasse die Gefahr ausgeschlossen, dass jemand auf der Terrasse ausrutscht. Da die Oberfläche leicht angeraut ist, gilt diese als rutschhemmend.



Übersicht

 WPC und cWPCEchtholz
Material Verbundwerkstoff;
Circa 70% Holzfaser- und 30% Kunststoff-Anteil
Verschiedene Hölzer;
Verschiedene Hölzer; z. B. Douglasie, Cumaru, Kiefer, Lärche und Bangkirai
Wetterbeständigkeit Feuchtigkeitsabstoßend;
UV-Strahlen beständig;
Immun gegenüber Temperaturschwankungen
Weniger feuchtigkeitsabstoßend;
Weniger wetterbeständig
Optik Gleichmäßiges Dekor;
Warme Holzoptik
Natürlich;
Sehr warme Ausstrahlung;
Vielseitiges Farbenspiel;
Abwechslungreiches Muster
Reinigung & Pflege Sehr pflegeleicht;
Resistent gegenüber Schädlingen
Pflegeintensiv;
Relativ anfällig für Schädlinge;
Nach gewisser Zeit ein Nachstreichen nötig
Sicherheit Splitterfrei;
Rutschhemmend;
Heizt sich bei direkter Sonneneinstrahlung auf
Geringfügige Erwärmung bei akuter Sonneneinstrahlung
Preis In der Regel teurer als Echtholz;
Abhängig vom jeweiligen Produkt
Schon zum günstigen Preis erhältlich;
Abhängig vom jeweiligen Produkt


Fazit

Für welches Material sich Terrassenbauer entscheiden, ist letztlich von persönlichen Vorlieben abhängig. Pauschal lässt sich nicht festhalten, ob WPC, cWPC oder Echtholz als die bessere Terrassendiele betitelt werden kann. Beide Terrassendielen haben ihre Vorzüge. Eine Holz Terrassendiele hat den großen Vorteil, dass sie über ein natürliches Dekor verfügt und sich im Sommer weniger erwärmt. Eine Kunststoffdiele hingegen ist extrem pflegeleicht, wetterbeständig und absolut splitterfrei.



Welche Eigenschaften haben die verschiedenen Terrassendielen?

  • Holz: Terrassendielen aus Holz sind die klassische Variante. Sie überzeugen durch ihre Natürlichkeit. Beliebte Hölzer sind z. B. Douglasie und Bangkirai. Das Material kann man einfach bearbeiten und entsorgen. Wer sich für Dielen aus Holz entscheidet, muss sich darüber im Klaren sein, dass es sich dabei um sehr pflegeintensive Terrassenbeläge handelt. Die Terrasse kann z. B. durch UV-Strahlung und Witterungseinflüsse ausbleichen. Entsprechenden Pflege- und Schutzmaßnahmen sind mit regelmäßiger Arbeit verbunden. Um eine zu starke Erwärmung von der Holzterrasse muss man sich allerdings nicht sorgen, da das Material sich bei Sonneneinstrahlung nur geringfügig erwärmt. Im Vergleich mit BPC und WPC sind Holzdielen die preiswertesten Dielen.

  • WPC: Der Verbundwerkstoff ist sehr wetterbeständig und auch pflegeleicht. Er erfordert keine besondere Terrassenpflege und kann einfach mit Wasser oder ggf. einem WPC- Reinigungsmittel gesäubert werden. Die Dielen sind splitterfrei und rutschhemmend. Daher können sie problemlos Barfuß betreten werden. Um Schädlinge braucht man sich nicht sorgen, da die WPC Terrassendiele grundsätzlich resistent gegen Insekten, Pilze und Co. ist.

  • BPC: BPC und WPC haben viel gemeinsam und teilen sich die meisten Vorzüge und Eigenschaften. Der größte Unterschied zwischen den beiden ist, dass BPC Dielen zu einem großen Teil aus Bambus und nicht aus Holz bestehen. Dieser ist ein extrem schnell wachsendes Gras, das eine gute Ökobilanz aufweist. Außerdem lässt er sich gut recyceln.


Wie reinigt und pflegt man die Terrassendielen?

Material Wann? Wie? Aufwand
Holz
  • Ein- bis zweimal im Jahr
  • Pflegemittel je nach Zustand und Mittel auch öfter
  • mit einer Seifenlauge bürsten
  • regelmäßig aufgetragenes spezielles Öl gegen das Ausbleichen
  • Ggf. Öl zum Schutz gegen Ausbleichung und Verwitterung direkt nach dem Verlegen
höher
WPC/BPC
  • Bei starken Verschmutzungen
  • Bürsten mit Wasser oder Seifenlauge
  • evtl. Terrassenreiniger verwenden
geringer

Was kosten die verschiedenen Arten von Dielen?

Die Preise variieren innerhalb der Gruppen sehr stark. Es gibt billigere und teurere, das hängt vom verwendeten Material und vom Hersteller ab. Insgesamt lässt sich aber sagen, dass die Holzböden am preiswertesten sind, gefolgt von der Terrassendiele aus BPC. Am teuersten ist der Verbundwerkstoff WPC.

Holz WPC BPC
6 € - 32 € pro Stück 21 € - 72€ pro Stück 21 € - 36 € pro Stück